Bauvorhaben

EIN DHARMA-
UND RETREAT-ZENTRUM
DER PEMA LINGPA TRADITION

IMG_2481

TEILNAHME AN
DEM PROJEKT

In diesem Projekt haben wir nun alle die Möglichkeit, etwas mitzugestalten, das die Dharma Praxis für künftige Generationen bereitet.

Mit großer Freude können wir  mitteilen, dass S.H. Gangteng Rinpoche und Yeshe Khorlo die Gründung eines Dharma- und Retreatzentrums initiiert haben, in dem wie in der  Gangtey Gompa in Bhutan die Belehrungen und Praxis in der Pema Lingpa Tradition fortgesetzt werden. Somit schaffen wir in Europa günstige Praxis- und Entwicklungsbedingungen für mehrere Generationen.

WIR GESTALTEN
DIE ZUKUNFT MIT

Wir alle sind uns dessen bewusst, wie schwierig es sein kann, Dharma zu praktizieren und befriedigende Ergebnisse mitten in Samsara mit seiner Dekadenz und dem Verfall der menschlichen Werte durch zu viele Pflichten, Stress und Erschöpfung zu erlangen. Die Weltsituation wird durch Vergiftung der Umwelt ebenso wie durch den Verlust der individuellen und sozialen Rechte auf ein angemessenes Leben immer schwieriger. In dieser Hinsicht sind  von Natur aus durch Samayas geschützte Orte wertvoll wie pures Gold.

Heutzutage ist es nicht einfach, einen Platz zu finden und gestalten, an dem wahrhaft Praktizierende von weit und nah sowohl eine Zuflucht als auch eine Chance finden, zu studieren, zu praktizieren und die Buddha-Lehre zu verwirklichen. Ein Zentrum des Dharmas ist auch eine Segnung für das Land, auf dem es entsteht, für die ganze Region und die gesamte Welt; denn der Verdienst, der aus dem Aufbau entsteht, hilft die geistigen Verschleierungen unzähliger Lebewesen zu reinigen und Befreiung zu erlangen. In den Sutras wird gesagt, dass der Verdienst aus dem Bau  buddhistischer Klöster und Einrichtungen unvorstellbar sei. Der Verdienst wird niemals kleiner und er wird sich nie erschöpfen.

DAS GRUNDSTÜCK

Mit einer Gesamtfläche von 21,5 ha liegt es in Südpolen, an der tschechischen Grenze im Kreis Kłodzko. In einem von außen nicht einsehbaren Talkessel gelegen, ist es eine Oase der Ruhe und Abgeschiedenheit.

Wegen dieser Lage und der natürlichen Umgebung eignet es sich hervorragend für umfassende Praxis ebenso wie für Dzogchen Retreats. Das Land liegt etwa 150 km von Prag (Tschechien) und 300 km von Bratislava (Slowakei) und von Wien (Österreich) entfernt.

13,5 Hektar des Gesamtgrundstücks haben wir bereits gekauft. Dringend notwendig scheint es uns, den noch fehlenden Teil der gesamten Landparzelle zu kaufen.  Hierbei handelt es sich unter anderem um ein ca. 8 ha großes Grundstück, das durch seine großartige Lage und unverbaubare Aussicht perfekt für den Bau von Retreathäusern geeignet ist, und welches uns damit komplette Unabhängigkeit und bessere Möglichkeiten sowohl in der Bebauung und der Bewirtschaftung des Landes als auch für eine ungestörte Praxisdurchführung bietet.

ZUM DHARMA-

-ZENTRUM

Dank der günstigen Lage ist das Zentrum auch für die Sanghas der östlichen Nachbarländer einfach zu erreichen. Es sollen regelmäßig Kurse und Praxisveranstaltungen mit Lamas stattfinden.

Ein wichtiger Bestandteil der Zentrumsarbeit wird auch die Übersetzung und das Publizieren von Dharma-Texten aus dem Tibetischen ins Englische sein. Schritt für Schritt sollen  hier eine Gompa (für 150-200 Personen), ein Stupa, ein Wohnhaus für Rinpoche sowie ein Gemeinschaftshaus mit Küche, Mensa und Unterbringungsmöglichkeiten für Teilnehmer entstehen.

RETREAT-

-HÄUSER

Wir planen, 5 bis 10 individuelle Häuser für 3- und 6-monatige Retreats zu bauen. Diese sollen sowohl der europäischen als auch der weltweiten  Sangha zur Verfügung stehen. Die Retreathäuser werden mit einem Sichtschutz umzäunt. Die Möglichkeit, sein eigenes Retreathaus im Zentrum zu finanzieren und zu nutzen, wird gegeben sein.

PROJEKT-

-UNTERSTÜTZUNG

Das Zentrum entsteht nur dank der Großzügigkeit und den Spenden aus Privatinitiativen. Wir sind uns dessen bewusst, dass dieses Projekt für uns alle eine große Aufgabe und Herausforderung darstellt, die wir unbedingt bewältigen wollen, und dass es wirklich großer Freigiebigkeit aus der Sangha und von Sponsoren bedarf, um es zu verwirklichen. Bitte unterstützt uns, damit in absehbarer Zeit dieses Vorhaben der Gründung eines Pema Lingpa Zentrums verwirklicht werden kann.

Wir möchten an dieser Stelle allen zusammen und jedem einzelnen danken für die bisherige Unterstützung, die den Ankauf des Basisgrundstückes und den Beginn der Erschließung ermöglicht haben. Auch zukünftig freuen wir uns über jegliche Hilfe und finanzielle Unterstützung, denn nur gemeinsam können wir dieses großartige und zukunftsweisende Projekt realisieren.

Lasst uns gemeinsam das Fundament dieses Zentrums und ein starker und stabiler Pfeiler des Dharmas in Europa werden.

Unser besonderer Dank
gilt den folgenden
Spendern:

S.H. Gangteng Tulku Rinpocze aus Bhutan, 

Yeshe Khorlo Taiwan,
Yeshe Khorlo Deutschland,
Maxim De Zitter aus Belgien und Laxmi Dahal aus Nepal,
Eryk Dziadykiewicz aus Polen,
Bartosz Grodziecki aus Polen,
Marek Browarski aus Polen,
Marek Bielawski aus Polen,
Andrzej Rybszleger aus Polen,
Waldemar Kucab aus Polen,
Malgorzata Baranowska aus Polen,
Wulfhild Klonk aus Deutschland,
Hans Stegmeier aus Deutschland,
Kira Waltert aus Deutschland,
Hans Maria Darnov aus Deutschland,
Christiane Bauer aus Deutschland,
Svetlana Petkova aus Bulgarien / Schweiz
Michał Binicki aus Polen.